Wo kommen Nüsse her?

  • Geschrieben am
  • Durch Stefan
  • 0
Wo kommen Nüsse her?

Wo kommen Nüsse her?

Unser Nuss-ABC beginnt mit den Cashewkernen und endet mit der Walnuss – alle zusammen sind sie mundgerechte Energiebömbchen mit recht viel Fett und viel Geschmack. Vermutlich waren Nüsse einmal die Urnahrung von uns Menschen, bis heute halten sie für allerlei Symbolisches wie Fruchtbarkeit, Weisheit oder Geduld her. Ob so oder so: Alle Nüsse bieten einen hohen Gehalt an Eiweißen, gesunden Fetten, Mineralien, Ballaststoffen und auch Kalorien. Aber wo kommen die vielfältigen Genusskerne eigentlich her?

Die Herkunft der Nüsse

 

Cashewkerne

Eigentlich handelt es dabei um die Kerne der gelb-roten Cashewkerne-Äpfel. Nachdem die Äpfel von den bis zu etwa 12 Meter hohen Bäumen abgeerntet wurden, werden sie zunächst getrocknet und anschließend maschinell abgeschält. Die Steinfrüchte gewinnt man hauptsächlich in Brasilien, Indien, Ostafrika und China.

 

Erdnüsse:

Die Erdnüsse wachsen weder auf Bäumen noch an Büschen, sondern als Hülsenfrüchte unter der Erde. Die meisten Erdnüsse kommen aus Amerika, teilweise werden sie zu Öl und Erdnussbutter verarbeitet – und weil sie roh leicht bitter schmecken, werden sie in der Schale getrocknet oder geröstet.

 

Esskastanien:

Die Nussfrüchte der Edelkastane stammen von Maronenbäumen hauptsächlich in Süd- und Westeuropa. In den Bergregionen des südlichen Europas waren sie einmal das Hauptnahrungsmittel der Landbevölkerung – heute gelten Kastanien als geschmackvolle Spezialität der französischen Küche und überall auf den großen Märkten in der kalten Jahreszeit.

 

Haselnüsse:

Sie wachsen in ganz Europa und werden auch in Deutschland geerntet. Große Mengen werden auch in den USA erzeugt. Im Angebot sind Haselnüsse als ganze Nüsse, als Nusskerne, aber auch gemahlen, gehobelt oder gehackt. Sie sind unverzichtbarer Hauptbestandteil von Haselnusscreme und Nugat.

 

Kokosnüsse:

Kokosnüsse werden als bis kopfgroße Steinfrüchte in tropischen Ländern wie Indonesien, Indien, Brasilien, Vietnam oder Mexiko geerntet. Neben dem wohlschmeckenden Kern unter einer harten Schale ist auch die Kokosmilch sehr geschätzt.

 

Macadamianüsse:

Sie werden ausschließlich geschält gehandelt, denn ihre Schale ist so ausgesprochen hart, sodass sie nur mithilfe spezieller Werkzeuge aufgeknackt werden kann. In Südafrika, Australien und auf Hawaii gibt es die meisten Macadamia-Plantagen.

 

Mandeln:

Sie gelten als älteste Nüsse der Welt. Dabei lieben wir Mandeln sowohl ihrer hübschen Blüte wegen als auch im Ganzen, geschält, gemahlen oder gestiftet zur vielseitigen Verwendung. Geerntet werden Mandeln sowohl in Kalifornien als auch in Europa von bis zu zehn Meter hohen Bäumen.

 

Paranüsse:

Paranüsse sind Kapselfrüchte von riesigen Bäumen im Amazonasgebiet. Erst nachdem die Bäume 30 Jahre alt wurden, können erste Früchte geerntet werden, die dann Kokosnussgröße haben. Nachdem die besonders fetthaltigen Paranüsse aus den Schalen geholt wurden, trocknen sie in der warmen Sonne.

 

Pecannüsse:

Sie ähneln im Aussehen etwas den Walnüssen und stammen von Hickorybäumen im südlichen Nordamerika. Einst waren sie Hauptnahrungsmittel der Indianer, heute sind sie im Pecan-Pie oder in Original Cookies stets dabei.

 

Pinienkerne:

Piniennüsse sind die Samenkerne von Pinienbäumen, einer Kiefernart der Mittelmeerländer. Sie werden aus den Pinienzapfen geholt.

 

Pistazien:

Pistazien sind Steinfrüchte, die in einem Abstand von zwei Jahren von hundertjährigen Pistazienbäumen geerntet werden. Die besten Pistazien kommen zu uns aus Kalifornien, Sizilien und aus der Türkei. Pistazien hoher Qualität haben eine knallgrüne Farbe und ihre Schale ist geöffnet. Denn „Pistazien müssen lachen“, wie ein altes persisches Sprichwort sagt.

 

Walnüsse:

Die beliebten Walnüsse werden in Europa und den USA geerntet. Angeboten werden Walnüsse als Hälften geschält oder in der Schale als ganze Nuss. Wie alle Nüsse sind Walnüsse sehr gesund – besonders bemerkenswert ist, dass der Verzehr von fünf Walnüssen täglich ausreicht, um alle Arterien freizuhalten.

 

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »