Erdnüsse Gesund?

  • Geschrieben am
  • Durch Maaike
  • 0
Erdnüsse Gesund?

Erdnüsse - Wie gesund sind sie wirklich?

Erdnüsse sind in aller Munde! Ob als Knabberei zwischendurch oder erlesene Kochzutat, ihr typischer Geschmack beschert uns immer wieder Gaumenfreuden. Doch was macht diese, genau genommen zur Gattung der Hülsenfrüchte zählende Nuss, so wertvoll?

 

Wie die Erdnuss auf den Körper wirkt

Gerade in der traditionell chinesischen Medizin und ayurvedischen Ernährung weiß man schon lange um den positiven Effekt dieses „Super-Foods“. Nüsse gelten als magenschonend, wärmend und daher leicht verträglich.
Sie sind reich an ungesättigten Fettsäuren, die sich positiv auf das Herz-Kreislaufsystem auswirken und die Gefäße geschmeidig halten. Zahlreiche Mineralstoffe und Spurenelemente, unter anderem Selen, Eisen, Mangan und Zink sowie die Vitamine B + E machen diese Hülsenfrüchte zu wahren Nährstoffbomben. Ihr hoher Proteingehalt von 25 Prozent in Kombination mit Magnesium stellt zudem gerade für Sportler eine wichtige und gesunde Eiweißquelle dar. Nach dem Training eine handvoll davon verspeist, bleibt man auch vom Muskelkater verschont.

Zahlreiche Polyphenole, bekannt als Antioxidantien, helfen, den Körper vor freien Radikalen zu schützen sowie Entzündungen vorzubeugen. Diese, insbesondere in der dunklen Haut der Nuss enthaltenen Stoffe haben den Ruf vorbeugend gegen Krebserkrankungen zu wirken. Die antioxidative Kapazität der Erdnuss liegt bei 3166 µmol TE. Diese Maßeinheit, als ORAC Wert (Oxygen Radical Absorption Capacit) bezeichnet, gibt an, wie hoch die Fähigkeit eines Lebensmittels ist, Sauerstoffradikale unschädlich zu machen.

Auch einem zu hohen Cholesterinspiegel kann man mit dem Genuss von Erdnüssen zu Leibe rücken. Eine Studie der Purdue University konnte nachweisen, dass bei einem Verzehr von ca. 50g Erdnüssen am Tag, der Cholesterinwert maßgeblich gesenkt werden kann. Dabei nimmt insbesondere das ungesunde LDL im Blut, das in Verdacht steht Arteriosklerose zu begünstigen, ab. Infolge wird das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls reduziert.


Ein entscheidender Vorteil der Verwendung natürlicher Heilmittel, wie der Erdnuss, ist das Ausbleiben unangenehmer Nebenwirkungen. Gerade bei erhöhten Cholesterinwerten wird oftmals medikamentös in den, außer Norm geratenen, Fettstoffwechsel eingegriffen. Der Einsatz von Statin enthaltenden Substanzen geht nicht selten mit Muskelschmerzen und Schwäche einher. Wie gut wenn man auf Alternativen zurückgreifen kann!

Ein weiterer, sehr angenehmer Aspekt der nicht unerwähnt bleiben soll: Erdnüsse machen glücklich! Der hohe Tryptophangehalt, ein Hormon das auf den Serotoninspiegel wirkt, verhilft zu einem ruhigeren, erholsameren Schlaf und einer positiveren Grundstimmung.

 

Wunderwaffe gegen lästige Kilos

Fett mit Fett reduzieren? Wie soll das funktionieren? Diese Frage stellen sich wohl viele und greifen daher lieber zu industriell verarbeiteten Light-Produkten. In der Hoffnung dadurch ihre Kalorienaufnahme zu verringern und dabei trotzdem satt zu werden. Leider geht dieser Plan nicht auf. Gerade fettreduzierte Produkte enthalten oftmals Zucker, der in weiterer Folge zu Heißhunger führen kann. Dieser Gefahr entgeht man beim Verzehr von Nüssen. Das enthaltene Eiweiß macht lange satt und der fehlende Zucker lockt kein Insulin. Dazu kommt der positive Effekt der ungesättigten Fette sowie Linolsäure, ähnlich wie bei Olivenöl. Nicht nur dass der Stoffwechsel angekurbelt wird, was einen höheren Grundumsatz zur Folge hat, wird man noch dazu mit einem verbesserten Hautbild belohnt.

 

Die Erdnuss als fixer Bestandteil einer gesunder Ernährung

Erdnüsse können auf vielfältigste Art und Weise zum Einsatz kommen. Ob geröstet direkt aus der Schale, gesalzen, in Müsliriegeln, als Mus oder Butter und sogar als veganer Milchersatz. Aber Achtung: Nicht alle Erdnussprodukte sind gesund! Worauf gilt es zu achten, damit man die gesundheitsfördernden Wirkungen nutzen kann?
Gerade bei den fertig abgepackten Produkten gibt es große Qualitätsunterschiede. So sollte man vor dem Kauf immer die Zutatenliste kontrollieren um versteckte Zusätze wie Glukosesirup, übermäßig viel Salz oder gehärtete Fette zu vermeiden. Bei Flips, Nuss-Schokoriegeln oder gebrannten Erdnüssen bleibt der gesundheitliche Nutzen nämlich aus.

 

Allergie, was jetzt?

Neben Ei, Kuhmilch und Sellerie ist die Erdnussallergie im europäischen Raum am weitesten verbreitet. Das liegt vor allem daran, dass hier fast ausschließlich geröstete und weiterverarbeitete Früchte angeboten werden. Durch den Röstprozess werden die Erdnussproteine so verändert, dass sie von unserem Immunsystem als gefährlich eingestuft werden als es bei unbehandelten Nüssen der Fall wäre. Dadurch reagiert der Körper mit den typischen Abwehrreaktionen wie Atemnot, Hautrötung und Pusteln.Eine Studie aus 2014, veröffentlicht im Journal of Allergy and Clinical Immunology, konnte diese Theorie nochmals bestätigen.
Rohe Erdnüsse können daher mit Bedacht verzehrt werden. Trotzdem ist Vorsicht geboten!

Aber auch für Nicht-Allergiker gilt: Auf Qualität und Herkunft achten.
Möchte man ein fairtrade Produkt in Bio-Qualität das gänzlich unbehandelt und frei von Aflatoxin (Schimmelpilzgift) ist, kann man auf Online-Shops oder Reformhäuser zurückgreifen. Die rohe Erdnuss schmeckt intensiver, kräftiger und etwas herber als die geröstete Variante. In der Konsistenz gibt es aber keine Unterschiede.

Wer Lust bekommen hat das „Super-Food“ nun öfter in den Speiseplan zu integrieren, hier eine Rezeptidee die sehr einfach umzusetzen ist. Der Praxistest hat gezeigt: Auch die Jüngsten sind begeistert von der gesunden Alternative zu Schokoladenaufstrich, Marmelade und Co.

 

Erdnussmus

Als schneller Brotaufstrich, zum Verfeinern von Kuchen, Torten und Co. oder als Soßenbasis, mit Nussmus lassen sich vielfältige Gerichte zaubern.

  • 200g Erdnüsse unbehandelt
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Erdnussöl
  • 1 EL Agavendicksaft

Die Nüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Öl anrösten, anschließend etwas abkühlen lassen. Danach alle Zutaten in einen Mixer geben und solange pürieren bis eine sämige Masse entsteht. In ein Glas füllen und im Kühlschrank lagern.

Fazit:
Die Erdnuss ist ein wahres Kraftpaket der Natur! Nicht nur nahrhaft sondern auch mit vielen gesundheitlichen Vorteilen gespickt, passt sie perfekt zu einer bewussten, ausgewogenen Ernährung. Ob als Snack zwischendurch, als köstliche Backzutat oder als Mus – eine Leckerei mit Mehrwert!

 

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »